L’Espingole

Torpedojäger bei Saint-Tropez

Da steht noch was (© Axel Gutzmer), August 2004Durchsicht (© Axel Gutzmer), August 2004Schrottansammlung an der Espingole, August 2004Überblick (© Axel Gutzmer), August 2004Dampfkessel der Espingole, August 2004Viel verbogener Stahl, August 2004
Zufällige Galeriebilder, klicken für mehr.
43° 9.80' N, 6° 36,30' E
Google Earth Ortsmarken aller Pro-Taucher Tauchplätze mit GPS-Koordinaten Google Maps Onlinekarte (im Browser) TerraServer Onlinekarte (im Browser) in World Wind öffnen (NASA World Wind Software wird benötigt) MapQuest Onlinekarte (im Browser)

Daten & Beschreibung

Bewertung¹:
gut

Schwierigkeit²:
erfahrener Taucher

Schiffstyp:
Torpedojäger

Herkunft:
Frankreich

Besatzung:
62 Personen

Länge:
56 Meter

Breite:
6 Meter

Gewicht:
330 Tonnen

Geschwindigkeit:
27 Knoten

Stapellauf:
1900

Untergang:
4. Februar 1903

Grund des Untergangs:
bei ruhiger See und voller Geschwindigkeit auf eine Untiefe aufgelaufen und beim anschließenden Freischleppversuch gesunken

Ort:
Point Andati bei Cap Lardier

Minimaltiefe:
34 Meter

Maximaltiefe:
39 Meter

Tauchbasis vor Ort:
European Diving School

Routenplaner:
Google Maps

Wetter:

WetterOnline
Das Wetter für
Saint-Tropez

 

Buchempfehlungen:

#scubazur - Tauchen an der Côte d'Azur (Blu-ray)a

Wracks im Mittelmeer: Vom Golfe du Lion bis ins Tyrrhenische Meera

Tauchreiseführer, Bd.8, Frankreich, Die Inseln von Hyeresa

Was lebt im Mittelmeer?: Ein Bestimmungsbuch für Taucher und Schnorchlera

Lonely Planet Reiseführer Provence, Côte d'Azura

Beschreibung Tauchplatz:
Das Wrack ist teilweise um fast 60 Grad zur Seite gekippt. Die Einfassung des Bugs hat dem Gewicht der Jahre ein wenig besser Stand gehalten als der Rest des Schiffes. Überall sonst fehlen große Teile der Beplankung und die Spannten des Rumpfes sind als Gerippe deutlich erkennbar. Man kann an einigen Stellen leicht in das Innere des Wracks eindringen und im Maschinenraum die gewaltigen Zuleitungen der Heizkessel bewundern. Der Bug ist mit purpurnen Schwämmen bewachsen. Die Propeller sind fast vollständig im Sand versunken, nur ein kleines Stück ist davon noch zu erkennen. Zwischen dem Bug und dem zentralen Teil des Schiffes befindet sich eine große Ladung über den Sand ausgebreitete Ziegelsteine. Im Mittelteil finden sich außerdem sehr viele Congeraale. Strömung ist an dem Wrack kein Thema, sie ist meist schwach und die Sichtweiten dann hervorragend.

Beigetragen von:
Martin Sebald, Alexander Schönleber

Letztes inhaltliches Update:
20.02.2007

Galerie

Galerie

¹ Tauchplatzbewertung: Die Bewertung ist eine 5-Sterne-Bewertung ("schlecht" bis "hervorragend") und basierend auf dem Tauchplatz selbst und dem Vergleich aller Tauchplätze der Region. Auch spielt die persönliche Meinung und die Vorlieben des Beitragenden einen Rolle.
² Schwierigkeit des Tauchplatzes: Die Schwierigkeit ist eine 5-Sterne-Bewertung ("Anfänger" bis "technischer Taucher") und basierend auf der persönlichen Meinung des Beitragenden und möglicherweise auch auf die Erfahrung, die der Beitragende hatte, als er/sie den Tauchplatz betaucht hat. Wir übernehmen keinerlei Verantwortung für Tauchunfälle oder andere Dinge. Bitte tauche stets sicher und auf Deinem Erfahrungslevel und bitte beachte auch die eventuell existierenden lokalen Gesetze und Regulierungen.
a Amazon Affiliate Link: Bei Bestellung erhalten wir ein paar Cent Provision. Wichtig: Am Preis auf Amazon ändert sich für Dich nichts! Es handelt sich lediglich um einen Bonus, den uns Amazon für die Empfehlung gut schreibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.